Herzlich Willkommen
Freunde des Laufsports Austria

NW - PW jeden MI Treffpunkt 10:00 h
Eingang Stadioncenter

Aktuelles

Das Zeichen am Baum (12.12.2022) - Gedicht von Gerhard Hovorka für die FDL

 

Dezembermorgen. Ich laufe auf der Hauptallee im frischen Schnee.

Die Allee schaut heute endlos aus.

Viele Male bin ich hier mit dem Verein gelaufen.

Ich weiß, die Hauptallee ist nicht endlos.

Die kahlen Kastanienbäume stehen mir Spalier.

 

Im hinteren Teil scheint plötzlich die Sonne.

Mehr Schnee, keine Leute.

Hier ist er, der Baum mit der aufgemalten Drei.

Einer der Bäume mit der Markierung vom Laufverein.

Ein wichtiger Orientierungspunkt beim gemeinsamen Training.

Und jetzt immer noch für mich.

 

Den Laufverein gibt es nicht mehr.

Die Zeit und die Pandemie waren zu viel ihn.

Die Läufer und Läuferinnen aber gibt es noch.

Und der Orientierungsbaum ist noch jung.

Er wird uns allen noch viele Jahre Kennung und Orientierung sein.

Vor allem im Winter wo es uns in verstärkt in die Hauptallee zieht.

 

Der Winter.

Der Paprika auf meiner Loggia ist heute Nacht endgültig erfroren.

Aber die Brennnesseln haben überlebt.

 

Wie aus einem Läufer ein Powerwalker wurde – Athenmarathon 12.11.2017

Beflügelt von den vielen Laufkilometern 2017 begab ich mich mit einigen Freunden und Freundinnen des Laufsports zum Saisonhöhepunkt nach Athen, wo die „klassische“ Marathonstrecke von Marathon nach Athen am Programm stand. Für dieses Event wurden meine Flugangst sowie die Bedürfnisse meiner geschundenen Beine bei Seite geschoben. So stand ich zunächst freitags mit voller Hose am Flughafen sowie sonntags beim Marathonstart. Die eher unattraktive Strecke war mir aufgrund der vielen vorher angesehen you tube - Videos bekannt – sehr monoton und einige Höhenmeter, oftmals bergauf. Zudem mussten die Teilnehmer viel Phantasie aufbringen, um auf der asphaltierten Schnellstraße zwischen Marathon und Athen etwas Authentisches vom Lauf des damaligen Botenläufers Pheidippides aus 490 v. Chr zu spüren. Aber wie wir alle wissen ist das Ganze, auf gut Wienerisch gesagt, ohnehin nur a Gschichterl, sprich eine Legende.

Mein Ziel war, mich solange wie möglich mit Laufschritten fortzubewegen. Da der Veranstalter die glorreiche Idee hatte neben den klassischen Marathonläufer auch sogenannte Powerwalker auf die Strecke zu schicken, war demnach genügend Zeit Athen irgendwie, zumindest per pedes, zu erreichen. Die Verlockung war demnach sehr groß, das Ganze gemütlich angehen zu lassen – für mich war diese Verlockung zu groß – so machte ich bei den diversen Steigungen Gehpausen – mutierte zum Powerwalker, kehrte in den diversen Tavernen - sprich Labestationen - ein und erreichte nach über 5 Stunden das historische Panathinaiko - Stadion in Athen. Belohnt wurde jeder Finisher mit einer tollen Medaille vor atemberaubender Kulisse.                          .   

 Fazit dieses Marathons: Teilnehmen ist wichtiger als siegen.

Gesamtresümee: Es war ein toller Wochenendurlaub mit 16 km Sightseeing pur in Athen sowie 42 km Bewegung mit historischen Hintergrund. Die „Wettkampflaufschuhe“ werden nunmehr, zumindest einmal für heuer, an den Nagel gehängt.   Zu guter Letzt noch ein Dankeschön an meine Beine, welche mich heuer leider oft nur widerwillig, begleitet haben. Der Schmerz vergeht hoffentlich auch heuer wieder, aber der Stolz bleibt.

Alex

Anmerkung: die von Alex in den Bericht eingefügten Fotos können hier nicht angezeigt werden, ein Fotoordner folgt mit eigenem Bericht in Kürze .....