Herzlich Willkommen
Freunde des Laufsports Austria

NW - PW jeden MI Treffpunkt 10:00 h
Eingang Stadioncenter

Aktuelles

Das Zeichen am Baum (12.12.2022) - Gedicht von Gerhard Hovorka für die FDL

 

Dezembermorgen. Ich laufe auf der Hauptallee im frischen Schnee.

Die Allee schaut heute endlos aus.

Viele Male bin ich hier mit dem Verein gelaufen.

Ich weiß, die Hauptallee ist nicht endlos.

Die kahlen Kastanienbäume stehen mir Spalier.

 

Im hinteren Teil scheint plötzlich die Sonne.

Mehr Schnee, keine Leute.

Hier ist er, der Baum mit der aufgemalten Drei.

Einer der Bäume mit der Markierung vom Laufverein.

Ein wichtiger Orientierungspunkt beim gemeinsamen Training.

Und jetzt immer noch für mich.

 

Den Laufverein gibt es nicht mehr.

Die Zeit und die Pandemie waren zu viel ihn.

Die Läufer und Läuferinnen aber gibt es noch.

Und der Orientierungsbaum ist noch jung.

Er wird uns allen noch viele Jahre Kennung und Orientierung sein.

Vor allem im Winter wo es uns in verstärkt in die Hauptallee zieht.

 

Der Winter.

Der Paprika auf meiner Loggia ist heute Nacht endgültig erfroren.

Aber die Brennnesseln haben überlebt.

 

 6-Stunden-Lauf Schwechat 

Karin Dejmek

 

Vor einigen Wochen ist mir die Idee gekommen, Du könntest am 6-Stundenlauf als Einzelläufer teilnehmen. Ich teilte meine Idee, Birgit mit und die meinte 6 Stunden im Kreis nein das ist nichts für mich. Aber wenn Du willst, stell ich mich als Begleitung zur Verfügung. Die Idee war verlockend, trotzdem wollte ich Sie überreden als Läufer aktiv teilzunehmen.  

Birgit wollte unbedingt in der Wachau einen Halbmarathon laufen und so wurde abgemacht wir machen beides. Für unsere Vorhaben konnten wir dann auch noch Monika gewinnen. 

In der Wachau hatten wir schon beide ein Erfolgserlebnis. Wir hatten unsere Halbmarathonzeiten erheblich verbessert. 

Für mich gab’s darauf hin nur eines, Schwechat kann kommen. Am Samstag, der starke Wind hat mich dann doch ein wenig zurückgeschlagen. Am Start dachte ich noch ein Marathon wird’s allemal und alles andere ist dann nur Draufgabe. 

Am Start dann: Birgit, Monika und ich hatten beschlossen so lange wie möglich in einer 3-er Gruppe zusammen zu bleiben und uns gegenseitig zu unterstützen. Ich glaube, das war das Erfolgsrezept für uns alle. An den windigen Stellen hat immer eine andere die Führungsrolle übernommen und so haben wir uns Kilometer für Kilometer unseren Vorhaben genähert. 49,?? Kilometer sind’s für uns alle drei geworden. Monika hat das Team angeführt, Birgit ist hervorragende Zweite in unserer Gruppe und ich hab den Abschluss gemacht. Ich bin sehr stolz und glücklich und werde diesen gut organisierten Lauf mit den vielen aufmunternden Worten von Spitzenläufern (wir sind als Team rot – weiß – rot durch unsere Vereins-T-Shirts aufgefallen), die unsere kleine Gruppe umrundet haben nicht so schnell vergessen. Danke auch an Euch Mädels. Ich möchte aber auch nicht vergessen mich bei Michi zu bedanken, die uns unterstützt hat.